Chill dein Leben oder warum sind die Azubis so?

Chill dein Leben oder warum sind die Azubis so?

Work Life Balance oder wie eine Generation vermeintlich ihr Leben chillt

 „FRAU DEHMER oder eigentlich KIRSTEN!!! Was ist mit den jungen Leuten los, haben die alle keinen Anstand mehr???“ So oder so ähnlich werde ich seit einigen Wochen angesprochen oder auch angeschrieben.

Meine Kunden sind der Meinung die jungen Menschen werden immer unverschämter, respektloser und haben zudem auch keine Disziplin mehr. Ist es nur eine Behauptung oder ist es wirklich so und wenn ja, weshalb ist das so?!

Seit 2008 unterrichte ich Azubis, außerdem habe ich selbst 2 Kinder die man zu den jungen Menschen zählt also, denke ich müsste ich es doch wissen ob es so ist und wenn ja weshalb.

Fakt ist: jede „Generation“ wie auch immer wir diese betiteln hatte eigene, nennen wir es „Spielregeln“. Vieles verblasst im Laufe der Jahre und wird dann ein wenig „schöner, harmloser und verklärter“ gesehen. Ich erinnere kurz an die Hippiezeiten in der Drogen zum guten Ton gehörten…

Was sollte ich nun also zu meinen Kunden sagen?  „ Ach was solls, ist eben gerade die Zeit in der alle denken sie müssten nach dem Abi ihr Leben chillen, machen sie sich nichts draus, in ein paar Jahren bekommen sie vielleicht, wenn es gut läuft wieder motivierte Azubis.“

Nein, leider kann ich das nicht so sagen, denn wer weiß ob das so ist und warum haben wir aktuell eine Work Life Balance Mentalität in der alle ein Jahr Auszeit ab dem alter von 25 Jahren wollen sowie eher das Leben entspannt sehen wollen ohne viel zu tun.

SIND WIR NICHT EIN WENIG SELBST SCHULD?

Jede Generation hat von der davor gelernt. Eine Meinung war immer: meinen Kindern solle es mal besser gehen als mir. Warum genau? Weil man wohl früher zu viel gearbeitet hat um sich etwas leisten zu können? Heute suggeriert das Internet und Millionen von „Stars“ Du musst eigentlich den ganzen Tag nichts tun, schöne Fotos machen, diese ins Netz stellen und schwupp bekommst Du pro Bild 1000 – 500.000 Euro. Ja das ist Fiktion, das wissen wir alle, denn wer so viel Geld für ein Foto wirklich bekommt arbeitet hinter den Kulissen hart am Aussehen oder am Image.

Helikopter Eltern sind auch ein Stichwort. In Freiburg ist  es soweit, dass die Universität Freiburg eine Messehalle anmieten muss damit die Eltern und Verwandten der Erstsemester zum ersten „Aufschlag“ dabei sein können. Seit wann kümmern sich Eltern um die Studien und Praktikumsplätze für die Zöglinge?

Ja, auch die Arbeitgeber erziehen die Azubis. Man bekommt direkt alles was man braucht, man muss sich eigentlich nichts mehr erarbeiten, sondern die Lehrherren sind froh, wenn überhaupt jemand den Job macht und so kommt es, dass ein Azubi im ersten Lehrjahr alleine eine ganze Anlage managen muss oder auf dem Bau steht und eine Baustelle beackert ohne, dass er je die Chance hatte zu lernen.

WIR!! Wir müssen in meinen Augen den jungen Menschen Disziplin und auch Benimmregeln beibringen, auch wenn es wirklich mühsam ist, aber wenn wir es ihnen nicht lernen, dann werden sie es nicht können.

Eins können sie mir glauben, in meinen Seminaren lachen wir gerne und sind fröhlich und ausgelassen aber nahezu alle Azubis sind froh, dass ich ihnen beibringe wie man ordentlich auf einem Stuhl sitzt, wie man Kunden richtige begrüßt und wie man sich beim Smalltalk verhält. Sie nehmen meine für sie oft strengen Regeln und Muster dankbar an und wissen auch, erst wenn man diese Regeln mal gelernt hat, dann kann man sie gekonnt brechen.

Denn die Benimmtrainerin hat ja auch immer mindestens ein Piercing und ein sichtbares Tattoo 😉

#Benimmstarterkit 1.0

#Benimmstarterkit 1.0

Wie? Wann? Warum und weshalb? Und wann ich und wann die anderen?

Nimm mich wie ich bin oder lass es? Auch ein Statement mit denen viele weiter kommen, ich dagegen sehe ich es ein wenig anders, denn wenn ich etwas von anderen Menschen möchte, dann ist es gut, wenn ich die „Regeln“ kenne und entweder einhalte oder bewusst breche.

Es reicht, wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet und weiß. Ein paar Ideen zum Thema Benehmen und Verhalten möchte ich Euch hier im BLOG mit auf den Weg geben.

#Benimmstarterkit 1.0

Grüßen vs. Begrüßen

Der Ankommende grüßt zuerst. Bedeutet, der, der ankommt, in einen Raum hinein geht oder zu einer Veranstaltung kommt grüßt die Anwesenden zuerst.

Grüßen bedeutet: verbal eine Grußformel wie „Guten Tag“ „Hallo“ oder ähnliches aus zu sprechen.

Begrüßen hingegen bedeutet:  man gibt sich die Hand. Es war so, dass der „Ranghöhere“ die Hand zum Begrüßen ausstreckte um zu zeigen: ja, du darfst mich anfassen.  Heutzutage wird allerdings erwarte, dass der „Rangniedere“ die Hand gibt, als Zeichen seiner Höflichkeit.

Also Tipp: lieber einmal zu viel Grüßen und die Hand geben als zu wenig. Denn wer nicht grüßt wird als unhöflich angesehen.

Youtube Star wird man nicht über Nacht!

Youtube Star wird man nicht über Nacht!

„Mach doch einfach ein VLOG“ rät mir eine Kollegin, „da kannst Du noch mehr Reichweite generieren, die Leute wollen heute nur noch Videos sehen“. Behauptet sie und hält das Handy in die Höhe und nimmt auf.

Stimmt das wirklich? Wollen wir mehr bewegte Bilder und Videos sehen, oder ist es nur ein Werbetrick der Industrie? Ich beginne also damit Menschen in meinem direkten Umfeld zu beobachten. Übrigens auch mich. Meine Kinder, beides Teenager gucken gefühlt Tag und Nacht Videos zu allem was gerade wichtig ist, sogar zu Mathethemen. Mein Papa, guckt Tutorials wie man welche Maschine repariert und ich gucken Videos an wie man Videos macht. Unglaublich, durch alle Altersschichten werden Videos geschaut. Wahrscheinlich hat meine Kollegin recht.

Gesagt getan, ich habe einen wunderbaren „Filmer“ gefunden, ein kurzes Video über mich und mein Leben gedreht und bin nun gespannt wie die Welt reagiert. Meine Ideen sollen nun alle paar Wochen per Video gezeigt werden. Für mich und mein Umfeld eine ganz neue Erfahrung, denn:

GUCKEN möchten alle, aber agieren fast keiner. Es bleibt spannend.

https://www.youtube.com/channel/UCDSuwwJTPfwqDm41Gw0k1uA

SCHÖNHEIT MACHT ERFOLG

SCHÖNHEIT MACHT ERFOLG

SCHÖNHEIT MACHT EFOLG!

 

„Schönheit macht erfolgreich!“ Dieser Satz lässt vor allem meine Zuhörerinnen, skeptisch und erschrocken aufblicken.

RUHE im Raum. Betretene Stille und dann verstohlene Blicke auf mich und zu den Sitznachbarinnen. Ich halte diese Stille aus, denn irgendwann sagt eine garantiert ein wenig lauter zu einer Dame neben ihr: „Klar – die hat gut reden, guck die doch mal an…!“ Mit DIE werde ich betitelt. Ich sehe es als Kompliment, denn ich habe laut Studien nur sehr wenige Merkmale die Forscher als Attribute der klassischen Schönheitsmodelle gefunden haben.

Hier die Merkmale die bei Frauen als schön empfunden werden. Diese haben unter anderem der Psychologe Martin Gründl der Uni Regensburg, sowie viele andere Forschungen aus Texas und Pennsylvania ergeben:

-          Lange Beine

-          Mind. mittelgroßer Busen

-          Schmale Taille (Proportionen sind hier wichtig)

-          Volle Lippen

-          Große Augen

-          Zierliche Nase

-          Hohe Stirnpartie

Schauen sie mit dieser Liste gerne mich an. Merken sie was? Nahezu nichts davon trifft auf meinen Körper zu. Weshalb wird dann behauptet, dass ich gut Reden habe?! Ganz einfach, ich habe mich damit beschäftigt und kann dadurch meine „Makel“ als schön „verkaufen“ Ich möchte Ihnen einige simple Beispiele nennen.

Ich beschäftige mich seit 2002 mit den Themen Menschen und Erfolg bzw. was macht Menschen erfolgreich. Darunter zähle ich nicht nur viel Geld verdienen sondern auch persönliche Erfolge die sich jeder einzelne setzt.

Heute liegt mein Fokus auf Attraktivität und Schönheit. Nicht als einziges Erfolgsmerkmal, aber als eines was immer belächelt und herabgestuft wird.

Menschen schließen unbewusst beim Anblick einer attraktiven Person auf eine starke und charismatische Persönlichkeit. Diese ist eine klassische Fehleinschätzung der Gefühlswelt, die wir kaum beeinflussen können. Das sitzt so tief, dass schon Babys attraktive Gesichter länger anschauen als nicht so attraktive. Dies ergab eine Studie mit mehreren Tausend Babys auf verschiedenen Kontinenten.

Attraktivität hat in den letzten Jahren extrem an Bedeutung gewonnen. Dies liegt zum einen an den ständig verfügbaren, bildgebenden Medien, zum anderen auch daran, dass attraktive Menschen tatsächlich oft in erfolgreichen Positionen  zu finden sind. Diese gelten als Vorbilder.

Ausstrahlung durch Schönheit! Jeder Mensch ist schön. Es kommt nur auf Deinen Blickwinkel an. Ausstrahlung kommt von innen, kein neuer Spruch schon klar, aber ich gehe noch einen kleine Schritt weiter: Dazu stellen wir uns die Fragen: was gefällt mir nicht? Wie würde es für mich perfekt aussehen und was kann ich dafür tun damit es perfekt wird?

Ich weiß, ich lehne mich damit sehr weit in die Psychologie der Menschen dennoch behaupte ich: Je näher ich an mein persönliches Schönheitsideal komme, desto mehr kann ich von innen stahlen und desto attraktiver werde ich.

Kleine persönliche, intime Beispiele:

5 Uhr morgens, alles vor 6 Uhr aufstehen ist für mich nahezu unlösbar. Ab und an habe ich aber Jobs da geht es nicht anders und dann muss ich eben aufstehen den ersten Zug zu bekommen. Also gucke ich ein Spiegelbild von mir an welches weit weg von Ausstrahlung und Schönheit ist. Um diese Einstellung nicht zu tief verankern zu lassen gibt es Creme, Schminke und die passenden Anleitungen dazu. Übung macht den Meister und so sehe ich binnen Minuten einigermaßen anschaulich aus. Im Zug kurz vor Ankunft wird es final fertig gestellt und schon fühle ich mich attraktiv und schön genug, dass ich meinen Job machen kann. Ja, ich gebe zu, im Zug wird nachgeholfen und je nach Verfassung mehr oder weniger. Daraus mache ich keinen Hehl, sondern nutze die Zugtoilette um mich schön und damit attraktiv für meine Kunden zu machen. Für mich hat dies auch mit Respekt vor meinen Kunden zu tun. Diese wünschen sich einen attraktive Seminarleiterin.

Ich kann durch meine Outfits wunderbar an meinem „System“ arbeiten. Auch dafür gibt es Menschen die, die mich dabei auf eine ganz wunderbare Weise unterstützen und das schönste aus mir raus holen. Nie geht dabei meine Persönlichkeit oder meine Einstellung verloren. Alles geschieht weil ich es möchte.

Ich bin außerdem weit weg von einem „mittleren Busen“. Dafür gäbe es zum einen passende BH´s zum anderen aber hole ich mir die Bestätigung von meinem Freund, der angibt, dass mein Busen ganz wunderbar ist.

Sich selbst richtig wahr zu nehmen ist wunderbar, macht attraktiv wenn damit auch ein wenig kokettiert. Dabei kann es leicht passieren, dass man ein wenig übertreibt um damit wo möglich vom anderen  Mitleid oder Komplimente bekommen möchte. Schauen Sie gut hin was sie persönlich wirklich damit erreichen wollen.

Meine geringe Körpergröße dagegen ist ein Thema, das mich seit meinem 6. Lebensjahr begleitet. Damit muss ich umgehen. Körpergröße ist für Frauen nicht so elementar, da wir im Durchschnitt kleiner als Männer sind, dennoch gibt es unzählige Situationen in denen ich als sehr kleine Frau kämpfen muss und ja, das mache ich zum Thema und ja, ich kenne mittlerweile auch die Grenzen die diese Größe mit sich bringt.

Damit lebe ich und ja, ich könnte es ein wenig ändern. Hohe Schuhe könnten mich bis zu 10cm größer machen. Was dann voll in der Norm wäre und als schön empfunden wird. Da ich nicht bereit bin auf solch hohen Schuhen zu laufen, lebe ich mit den Nachteilen der geringen Körpergröße. Nein, hier möchte ich nicht auf die „Tränendrüse“ drücken sondern klar aussprechen: Ich könnte etwas daran ändern, finde es persönlich aber nicht notwendig und lebe gut damit.

Eine Studie aus Texas hat herausgefunden, dass auf Frauen, die selbst empfundene Schönheit einen starken Einfluss auf Ihre Lebenszufriedenheit hat. Für Männer hingegen spielt der wirtschaftliche Erfolg noch eine größere Rolle. Somit kann man für sich selbst Schönheit definieren, sich selbst bewusst machen was das dann bedeutet und daran arbeiten oder es einfach als schönes Manko empfinden.

Zudem hat man herausgefunden, dass durch das streben nach Schönheit auch das Wohlfinden signifikant steigt. Man kann Schönheit fast mit Gesundheit vergleichen und auch wenn viele Menschen das nicht wahrhaben möchten.

Jeder Mensch ist schön. Manche braucht sich nur das GO geben, um sich um seine Schönheit zu kümmern. Schönheit darf gelebt, gezeigt und ausprobiert werden. Youtube sei Dank rückt es mehr und mehr in den Fokus und auch darüber kann man wieder Stundenlang philosophieren. Und auch hierbei gibt es immer konträre Meinungen.

Sie sind wunderbar. Glauben Sie mir das.

 

 

 

 

Es sind die anderen...

Seit 2010 unterrichte ich die Themen Körpersprache, Wirkung und Verhalten. Es ist unglaublich spannend, da es die gesamte Zeit um uns Mensch geht.

Ich erkläre weshalb wir Menschen Bewegungen schnell wahrnehmen, weshalb wir auf Kleidung und Mimik reagieren und wie wir uns den Alltag einfacher machen können.

Jeder Zuhörer gibt Kommentare ab und arbeitet fleißig mit. Anschließend behaupten auch wieder alle, dass ihnen alles einleuchtet und man es eigentlich, wenn man es sich mal genau überlegt ja schon wusste.

Während den Pausen beobachte ich die Teilnehmer. Dass ich das tue wissen alle, da ich es sage. Dennoch stelle ich immer wieder verwundert fest, dass fast keiner das Wissen anwendet.

Ich wollte wissen weshalb das so ist und fing an mich mit den Teilnehmern zu unterhalten. Beobachtet weiter und wollte schließlich nach 3 Jahren endlich genau erfahren weshalb alle die Seminare gut und wichtig finden, aber dann die Umsetzung ziemlich schwierig ist.

Die Antwort bekam ich, als ich einen jungen Mann, der während des Seminars 4-mal eingeschlafen ist „rauschmiss“. Er beschwerte sich bei meinen Aufraggebern, dass ich ihn, nur weil er etwas müde war raus geworfen habe.

Aha dachte ich:

So sieht Wahrnehmung und Einschätzung aus. Ich habe wahrgenommen, dass er mit dem Kopf durch das Einschlafen so zur Seite fiel, dass er seinem Sitznachbarn auf dem Schoss lag. Er wiederum schätze es so ein, dass er nur etwas müde war.

Wer hatte Recht?

Wenn wir ganz ehrlich zu uns sind müssen wir feststellen, dass nicht die anderen für unsere Wirkung verantwortlich sind sondern ganz alleine wir selbst. Andere können uns Einschätzen aber was sie einschätzen hängt immer von unserer Wirkung ab.

Schauen Sie ab und an morgens in den Spiegel und fragen Sie sich: „Wie möchte ich auf meine Mitmenschen wirken?!“

Machen Sie Ihre Wertschätzung sichtbar. Danke!